Wer hat Lust mitzumachen?

Die "Wipperfürther Pfotenfreunde"

Jugendgruppe für 12- bis 14jährige

Wii, PS, X-Box, Nintendo, PC und TV sind auf Dauer auch nicht immer so spannend? Ihr möchtet mal etwas anderes ausprobieren? Ihr mögt Tiere, interessiert euch für sie und möchtet ihnen helfen, wenn sie Hilfe brauchen? Ihr seid zwischen 12 und 14 Jahre alt?

 

Dann schnuppert doch mal rein in unsere Jugendgruppe. Sie trifft sich zum ersten Mal am 12.11.2010 ab 15 Uhr hier im Tierheim.

 

Geplant sind unter anderem

- der Bau eines Igelunterschlupfs

- Aktionen rund ums Tier (Klein-und Großtiere, Hunde und Katzen)

- Pflege am Tier

- Gewöhnung scheuer Tiere an euch

- Gestaltung von Kleintiergehegen

- und und und.....

 

Ansprechpartnerin ist Anja Vöpel. Voranmeldungen nimmt sie unter der Telefonnummer 02267/872832 entgegen. Oder ihr kommt einfach am zweiten Freitag eines Monats vorbei.

 

Wir freuen uns auf euch!

Spende von der Volksbank Wipperfürth-Lindlar

Eine freudige Nachricht gab es für das Tierheim zum Jahresende:

Die Volksbank Wipperfürth-Lindlar spendete 5.000EURO.

 

Bereits im sechsten Jahr verzichtet die Volksbank auf das Verschicken von Weihnachtskarten und schüttet eine direkte Spende an eine lokale Einrichtung aus. „Wir wollen als Bank der Region für die Menschen der Region Unterstützung leisten“, meinte Bankvorstand Helmut Vilmar. So solle schnell und direkt den Empfängern geholfen werden. Die Arbeit des Tierheims käme nicht nur den Tieren zu Gute, sondern vor allem auch ihren Haltern, so Vilmar. 

 

Wir bedanken uns recht herzlich für diese großzügige Spende.

Feiges Aussetzen einer Katze vor dem Tierheim

Nach Weihnachten passiert es leider immer wieder. Leute, die zu feige sind, die wahren Gründe anzugeben oder die die Abgabe-Gebühr scheuen, plazieren bei Nacht und Nebel Tiere vor dem Tierheim hin oder binden sie dort an. Beispiele gab es auch schon in der Vergangenheit.

Nun ist in dieser Woche - also noch vor Weihnachten - wieder ein Tier vor dem Tierheim ausgesetzt worden - eine Rassekatze und noch dazu gepflegt.

Leider konnte das Tierheim Wipperfürth den Besitzer nicht ermitteln.

Aber vielleicht kennt jemand die Katze. Sie wurde im Tieheim Samara genannt.

Hier sind Auszüge aus dem Bericht von Frau Ehmann-Runge, die den "Geschenkkarton" am 14.12.2011 bei Dienstantritt vor der Tür gefunden hat:

 

" Am Mittwoch, dem 14.12., stand schon ein "Weihnachtsgeschenk" vor der Tierheimtür als ich zur Arbeit kam. Ich ahnte schon, was mich erwartete und es bestätigte sich: aus dem Karton ertönte ein klägliches Maunzen.

Ich trug den mit viel Klebeband und Luftlöchern versehenen Karton ins Büro und stellte ihn auf den Tisch. Beim Verpacken hat man sich wirklich Mühe gegeben und darauf geachtet, dass der Inhalt es auch wirklich nicht schafft, herauszukommen.

Nachdem ich einige Stellen vom Klebeband befreit hatte, erschien Samaras Köpfchen. Die wunderhübsche Perserdame schaute mich an als würde sie sagen: Wasn los? Wo bin ich hier? - und schwups - schon sprang sie aus dem Karton, um das Büro zu untersuchen. Samara trug ein rotes Halsband mit Glöckchen, ist sehr gepflegt und Menschen gegenüber äusserst zutraulich.

Der "Aussetzer" hatte ihr sogar noch zwei Stangen Katzenleckerchen in den Karton gelegt..."


Die Katze hätte von selbst keine Chance gehabt sich selber zu befreien.

 

14.12.11



Auszeichnung der Wipperfürther Pfotenfreunde

Die Jugendgruppe des Tierheims Wipperfürth ist sehr aktiv. So trifft
sie sich nicht nur regelmäßig einmal im Monat im Tierheim, sondern hat
u.a. auch schon viele Verschönerungsaktionen durchgeführt und auch Geld
für das Tierheim gesammelt.

Nun hat sich die Leiterin der Gruppe, Frau Anja Vöpel, etwas Besonderes
überlegt. Die Gruppe plant in einem Projekt, voraussichtlich zwei Mal
pro Jahr eine Zeitschrift herauszugeben. Da das natürlich Geld kostet,
was - wie bekannt - beim Tierschutzverein nicht vorhanden ist, hat Frau
Vöpel einen Antrag auf Bezuschussung beim Greven's Adreßbuchverlag in
Köln gestellt. Dieser Verlag hatte Vereine, Schulen, Kindergärten und
soziale Einrichtungen gesucht, die mit einem geplanten Projekt dazu
beitragen, ihren Ort noch lebenwerter zu gestalten.

Von dort kam nun eine positive Antwort, über sie sich alle sehr gefreut
haben. Der Verlag hat die Jugendgruppe des Tierheims Wipperfürth mit
diesem Projekt zu einem Gewinner der Aktion "Deine Idee. Dein Projekt.
Dein Ort" ausgewählt und unterstützt das Projekt mit 1.000,00 €.

 

13.12.11

Unfassbar, aber wahr

Beschlagnahmung von Hunden durch das Kreisveterinäramt Gummersbach und das Ordnungsamt Wipperfürth               

Wegen nicht artgerechter Haltung hat das Kreisveterinäramt Gummersbach zusammen mit dem Ordnungsamt Wipperfürth am 02.12.2011 in einem Haus in Wipperfürth 49 Hunde beschlagnahmt.

Von Vertretern der beiden Tierheime im Oberbergischen Kreis, den Tierheimen Wiehl-Koppelweide und Wipperfürth wurden diese Hunde aus dem Haushalt von Hundevermehrern (der Name Züchter ist in diesem Fall nicht angebracht) befreit. Da ein Tierheim mit der Unterbringung und Versorgung einer so großen Anzahl überfordert ist, wurde die Aktion in Kooperation durchgeführt. In diesem Haushalt, der schon einmal wegen eines solchen Vergehens überführt wurde und daraufhin nur noch in begrenzter Zahl Hunde halten durfte, lebten diese 49 Kleinhunde mitsamt Welpen in ihren eigenen Exkrementen.

Als die Tierschützer sowie Herr Dr. Wehrle vom Kreisveterinäramt und Herr Engelmann vom Ordnungsamt Wipperfürth die Wohnung betraten, hätten sie im Grunde erst einmal Atemmasken benötigt. Da die Tiere offensichtlich nie Auslauf hatten und es auch keine bestimmten Plätze gab, an denen sie „ihre Geschäfte erledigen konnten“, wurde das gesamte Wohnzimmer dafür benutzt. Auf dem Boden, auf den Sofas etc. lagen Exkremente. Von den Mitarbeiten des Tierheims Wipperfürth wurden Beweisfotos angefertigt.

Das Tierheim Wipperfürth hat insgesamt 22 Hunde bei sich aufgenommen. Darunter sind einige Mütter mit ihren Welpen sowie erwachsene Hunde, die offensichtlich nur zur Zucht gehalten wurden.

Da ein Wurf noch sehr jung war (geschätzt max. 2 – 3 Tage) und diese eine Intensivbetreuung benötigen, hat eine Mitarbeiterin des Tierheims diese jungen Hunde mit deren Mama mit nach Hause genommen.

Die Hunde (Malteser und Chihuahuas) waren äußerlich in einem sehr erbärmlichen Zustand. Da sie nur drinnen waren und „quasi“ immer durch ihre eigenen Hinterlassenschaften laufen mussten, waren sie an den Füßen, am Bauch und an vielen anderen Stellen eingekotet, das Fell war vollkommen verklebt und verfilzt. Einige der Hunde hinkten schon aufgrund des „Ballastes“ an den Pfoten.

Die Hunde waren zum großen Teil stark eingekotet und das Fell voller Flohkot. Ausbürsten oder kämmen war nicht möglich bzw. hätte nicht mehr geholfen, so dass nur zur Schere gegriffen werden konnte. Die Hunde wurden von ihren „Anhängseln“ befreit und gebadet.

Es bleibt zu hoffen, dass diesen sogenannten Züchtern jetzt endlich ein Tierhalteverbot ausgesprochen wird.

Trotz ihrer schlechten Erfahrungen sind die Hunde sehr zutraulich und haben sich alle Prozeduren ganz lieb gefallen lassen. Die neuen Besitzer werden anhängliche, schmusige Hunde bekommen, die zwar noch vieles lernen müssen – und natürlich leider noch nicht stubenrein sind – aber die es ihren neuen Besitzern sicherlich mit ganz viel Dankbarkeit und Liebe zurückgeben werden.


Das Tierheim Wipperfürth hat durch diese große Anzahl von Hunden viele Zusatzkosten z.B. für Welpenfutter oder Futter für säugende Hundemamas. Auch hohe Tierarztkosten fallen an. Der Tierschutzverein Wipperfürth freut sich, wenn aus der Bevölkerung Geld- oder Sachspenden kommen.

Die Bankverbindung des Tierschutzvereins lautet: Kontonummer: 510 9339 018 bei der Volksbank Wipperfürth, BLZ: 370 698 40.

Gerne können auch Spendenbescheinigungen ausgestellt werden.





Grillen für einen guten Zweck

v.l.n.r. Herr Neffken, Jutta Heller (1. Vorsitzende), Natalie Pusch, Peter Schulte und Petra Pusch

Am Samstag, dem 02.07.2011, haben Mitglieder des Tierschutzvereins
Wipperfürth vor dem Toom-Markt in Wipperfürth gegrillt. Diese Aktion
wurde großzügig von dem Einkaufsmarkt unterstützt. Der Geschäftsführer,
Herr Neffgen, stellte netterweise die Getränke, die Würstchen sowie die
gesamte Grillausrüstung kostenlos zur Verfügung.

In der Zeit von 10.00 Uhr - 15.00 haben verschiedenste Tierfreunde, die
alle ehrenamtlich den Verein und das Tierheim unterstützen gegrillt und
über Aktivitäten sowie anstehende Probleme informiert. Insgesamt sind an
Spenden und Erlösen über 300,00 € zusammengekommen, die komplett an das
Tierheim gehen.


Das Tierheim und natürlich alle Tiere bedanken sich für die großzügige
Unterstützung durch den Toom Markt und auch für die Finanzspritze, die
als Ergebnis dabei herausgekommen ist.

Ehrenamtler geben nicht auf

Ehrenamtler des Tierschutzvereins Wipperfürth geben noch lange nicht auf            

 

Im Tierschutzverein Wipperfürth helfen dutzende von Freiwilligen, von uns liebevoll die „Ehrenamtler" genannt, mit. Auch alle sechs Vorstandsmitglieder leisten regelmäßig unzählige Stunden im Dienst der Tiere - natürlich ebenfalls ohne jede Honorierung.

 

Alle freuen sich, wenn sie den Tieren helfen können. Das ist der schönste Dank, den wir uns vorstellen können.

 

Natürlich kann ein Tierheim nicht ohne feste Mitarbeiter, die ebenfalls weit mehr leisten, als ihr Arbeitspensum verlangt, geführt werden, denn alle anderen Helfer müssen ja noch in einem Brotberuf Geld verdienen.

 

Im Augenblick sind der Tierschutzverein Wipperfürth und damit vor allem das Tierheim Wipperfürth bei den Finanzen an ihre Grenzen gestoßen. Regelmäßig zu zahlende Gehälter und vor allem hohe Tierarztkosten sprengen das Budget. Die regelmäßig benötigten Mittel können einfach nicht durch Spenden, Aktionstage etc. hereingeholt werden. Um ein Überleben zu sichern, müssen die Zuschüsse der Kommunen, denen der Tierschutzverein Arbeit abnimmt, erhöht werden. Auch eine große Hilfe wären regelmäßige Spenden von Sponsoren oder großzügige Firmenmitgliedschaften. Es versteht sich von selbst, dass dafür Spendenbescheinigungen ausgestellt werden können. Auch für Sachleistungen, die immer gerne gesehen werden, können auf Wunsch Spendenbescheinigungen ausgestellt werden. Der Möglichkeiten sind viele. Anregungen finden sich auf unserer Homepage.

 

Den Bürgern der vier angeschlossenen Kommunen bzw. allen Tierfreunden vor Ort soll hiermit anhand kleiner, aber effektiver Beispiele auch einmal verdeutlicht werden, was z. Z. „hinter den Kulissen" geschieht. So sind kürzlich vier Ehrenamtler in drei Fahrzeugen in das WDR-Studio nach Köln gefahren, haben einen ganzen Tag ihrer Freizeit geopfert, um mitzuhelfen, dass schwer zu vermittelnde Tiere in der WDR-Sendung „Tiere suchen ein Zuhause" vorgestellt  werden konnten. In der Sendung am 13.02.2011 wurden 4 Hunde und eine Katze des Tierheims Wipperfürth vorgestellt. Beispielhaft möchte ich hierbei auf die Katze Alia, Sorgenkind im Tierheim Wipperfürth eingehen. Diese Katze, die - evt. stressbedingt - einen Ausschlag am Hals bekommen hatte, konnte deshalb nicht mehr in ihrem schönen Zuhause, einem Altersheim bleiben. Viele ärztliche Bemühungen führten leider zu keinem Erfolg. Auch eine homöopathische Behandlung brachte zunächst kein Ergebnis. Mit Hilfe eines Suds aus Eichenrinde wurde es aber besser. Das Herz aller Besucher und Mitarbeiter des Tierheims hing an ihr, die wegen ihrer Stressanfälligkeit lange Zeit ein „Einzelzimmer" im Tierheim bezogen hatte. Sie war sehr „redselig" und freute sich immer, wenn Menschen kamen, um sie mit Streicheleinheiten zu verwöhnen. Wir sind überglücklich, dass sie über die Fernsehsendung ein neues Zuhause gefunden hat. Außerdem wurden auch alle in der Sendung vorgestellten Hunde vermittelt.

 

Wir haben jetzt schon die Option auf zwei weitere Sendungen, in denen Tiere aus Wipperfürth „auftreten" dürfen.

 

Da dieses Angebot bei einer Tierheimschließung hinfällig wäre, möchten wir noch einmal vor einem größeren Publikum auf unsere Sorgen hinweisen. Wir haben im Moment viele Ideen, um die Situation zu verbessern. Das braucht aber natürlich seine Zeit. Wenn aber regelmäßig Gelder eingehen, könnte das Tierheim Wipperfürth noch lange bestehen bleiben.

 

Der WDR hat einen ganzen Tag lang in unserem Tierheim gedreht, um verschiedenste Aktivitäten, vor allem das große ehrenamtliche Engagement zu filmen. Der Beitrag wird dann in der bereits erwähnten Sendung „Tiere suchen ein Zuhause" am 20.03.2011 um 18.15 Uhr im WDR-Fernsehen gesendet.

Sportler und Einzelhandel unterstützen das Tierheim

Unterstützungsaktion im Kaufpark Marienheide-Rodt für das Tierheim Wipperfürth war ein voller Erfolg

 

Am Samstag, dem 12.03.2011 fand von 11.00 Uhr bis etwa 17.30 Uhr eine Hilfsaktion im Kaufpark Marienheide-Rodt statt. Ehrenamtler des Tierheims Wipperfürth und Mitglieder des TV Rodt-Müllenbach hatten insgesamt 35 Kuchen gebacken, die durch Mitarbeiter des Kaufparks gegen eine Spende an die Kunden abgegeben wurden.

 

Das Interesse war sehr groß, freuten sich doch viele Kunden, die ihre Wochenendeinkäufe tätigten, dass sie außer dem Verzehr vor Ort auch Kuchen mit nach Hause nehmen konnten. Darüber hinaus unterstützten sie noch einen guten Zweck. Zusätzlich wurden von den Kunden reichlich Futterspenden für das Tierheim abgegeben. In dem dortigen Lottoladen Beilken werden das ganze Jahr über Futterspenden entgegen genommen.

 

Es kam der stolze Betrag von 1.231,00 € zusammen. Außerdem konnten sich Interessenten vor dem Eingang des Einkaufszentrums an einem Stand über die Lage des Tierheims, die Aktivitäten und weitere Unterstützungsmöglichkeiten informieren. Mit ihrer Unterschrift bekundten sie die Solidarität mit dem Tierheim.

 

Es gibt derzeit bereits Pläne, ähnliche Aktionen in Lindlar, Engelskirchen und Wipperfürth durchzuführen. Dafür werden dann gerne Kuchenspenden entgegen genommen. Das Tierheim Wipperfürth wird über die Presse rechtzeitig dazu aufrufen.

 

Das Tierheim Wipperfürth dankt auch auf diesem Weg allen für die gute Unterstützung.