Königspython "Rexi" schickt Bilder

Peter und Petra schicken Grüße

Benny schickt mal wieder Grüße

Bonny und Missy im neuen Zuhause

Hallo zusammen,

nachdem der Sommerurlaub gut überstanden ist – beide habe meine
Schwägerin als Katzensitter sehr gut akzeptiert – fand ich es an der
Zeit, Ihnen ein paar neuere Fotos zu mailen.

Vorneweg: Beiden geht es sehr gut, haben einen guten Appetit und
folglich ein wenig zugelegt, was vor allem Bonny sehr gut steht.

Bonny ist ziemlich munter geworden und fordert lautstark ihr Futter oder
eben noch Nachschlag. Wobei man festhalten muss, dass ihre Stimme
ziemlich an Joe Cocker erinnert J Sie liegt sehr gerne auf dem Sofa und
döst vor sich hin, aber manchmal fasst sie auch hochgesteckte Ziele ins
Auge … alles ohne Kletterausrüstung J

Missy spielt sehr gerne die kleine Diva und jagt das eine oder andere
Mal einen der beiden Kater, wobei Theo (auch aus Ihrem Tierheim)
unterdessen doch Kontra gibt. Sie ist eine wahre Labertasche und aus der
Küche nicht mehr wegzudenken, wobei sie jeden, der sich dort aufhält
einen Knopf an die Backe quasselt … natürlich in der Hoffnung, es
würde ein Leckerchen abfallen und Aufgeben ist nun wirklich nicht ihr
Ding. Das kann manchmal echt anstrengend sein J. Abends beim Fernsehen
liebt sie es eng angekuschelt neben mir zu liegen.

Man kann also sagen, dass die beiden älteren Damen sich ihre
Stammplätze auf je einem Sofa ausgesucht haben und abends deutlich die
Nähe ihrer zweibeinigen Dosenöffner suchen. Tagsüber wird der Garten
erkundet und auch mit wachem Auge beobachtet (Bonny) während Missy sich
als Wachhund versucht und sehr vor dem Haus auf der Fußmatte zur
Eingangstür liegt.

Ich hoffe Sie haben Spaß an den Fotos.

Viele Grüße

Peach schickt Grüße

Peach hat sich gut eingelebt und geht fleißig zur Hundeschule :-)

Mick im neuen Zuhause

Mick, der vor dem Tierheim ausgesetzt wurde, schickt uns nun die ersten Bilder aus seinem neuen Zuhause.

Er hat sich sehr gut eingelebt und seine neue Familie möchte ihn nicht mehr missen. :-)

Benny in seinem neuen Zuhause 

Liebes Tierheim-Team, liebes Ehepaar Schulte,

wie versprochen melde ich mich heute mit einem ersten Bericht von Benny
aus seinem neuen Zuhause und schicke die ersten Fotos mit.

Bisher verläuft das Zusammenleben mir Benny recht reibungslos. Bei
seiner Vorgeschichte hatte ich es mit anstrengender vorgestellt.

In den ersten Tagen merkte man deutlich, daß Benny immer auf dem Sprung
war - wann geht es endlich wieder nach Hause? Sobald ich mich bewegte,
sprang er auf. Er lag viel an der Ausgangstüre und am Ende der
Spaziergänge strebte er am Haus vorbei. In den letzten 2 - 3 Tagen ist
er deutlich ruhiger geworden, man ich merke, das er sich an unseren
Rhythmus gewöhnt.

Er lebt momentan mit einer Kurzleine, die er drinnen und draußen hinter
sich herschleppt. Manchmal tritt er sich drauf und bremst sich aus, aber
ohne will ich ihn noch nicht lassen. Mir erleichtert es das Anleinen und
ich kann ihn schneller und unauffällig bremsen, wenn er sich mal wegen
der Katzen vergißt (wie heute noch mal geschehen).

Wie schon vermutet, war die Vergesellschaftung von Benny mit den Katzen
kein Problem. Ginny hat eine stoische Veranlagung und hat einfach mit
ihrem Leben weitergemacht. Und wenn das heißt, sie muß an einem
fremden Hund vorbei, um auf den Küchenstuhl zu kommen, dann geht sie an
dem fremden Hund vorbei...

Moritz hat erst mal ein paar Tage gefremdelt, läuft aber jetzt auch
schon die abendliche Kurzpipirunde mit und bewegt sich nur noch
geringgradig vorsichtig, wenn er Benny sieht.

Natürlich hat Benny ein paar Mal versucht, die Katzen aufzumischen,
aber er hat schnell kapiert, daß er das Echo von mir nicht braucht...

Mir gegenüber verhält sich Benny anständig, solange ich keine (in
seinen Augen) Dummheiten mache. Streicheln, Anleinen, Füttern ok,
Zecken entfernen nein (kleine Wunde an der Hand).

Donnerstag haben wir den ersten Tierarztpraxisbesuch gemacht. Ein paar
Minuten im Wartezimmer sitzen, eine runde durchs Behandlungszimmer mit
Gang auf die Waage (13,5 kg!). Ein kleiner Plausch (meinerseits) mit der
Belegschaft, Benny hat alles brav mitgemacht. Allerdings mit hängender
Rute und Futter hat er auch nicht genommen.

Und Freitag waren wir dann bei meiner Hundetrainerin, die sich erst mit
Leberwurst bei ihm eingeschleimt hat. Sie war erstaunt, wie gut Benny
erzogen ist und mit welchem Eifer er die Kommandos ausführt. Wir haben
uns dann mehrere Strategien überlegt, wie ich Benny geknackt kriege.
Denn eins ist sicher: Schnappen, wenn man was nicht will, geht gar
nicht!

Ich werde Sie auf dem Laufenden halten, wie Benny sich entwickelt!

Viele Grüße

Kirsten Scheidmann

Cooper schickt uns neue Bilder :-)

Emely und Piet schicken Grüße

Fridolin schickt Bilder

Hallo liebes Tierheim Team,

 

hier ist das kleine Kaninchen Fridolin. Ich bin am 31.3. bei Euch aus- und bei meiner neuen Familie eingezogen. Nun wollte ich Euch berichten, dass es mir super geht. Mit meiner neuen Freundin Mia komme ich schon seit Tag 1 prima aus und es wird von Tag zu Tag noch besser. Ich mache ständig Blödsinn, aber das stört keinen , weil ich dann wieder so lieb gucke und mich mit aufs Sofa setze, sodass alle mich toll finden und lieb haben ?  Gestern haben wir dann einen Ausflug zum Arzt gemacht, der sich meine Zunge wegen der kleinen Verletzung  noch einmal angesehen hat und natürlich war alles top verheilt!  Ich danke Euch , dass ihr euch so nett um mich gekümmert habt und schicke euch anbei noch ein paar aktuelle  Fotos von mir.  Ganz liebe Grüße und Frohe Ostern von mir, Mia und auch von meinen neuen Besitzern Jasmin Maaßen und Dominik Paffrath.

Unsere Eva im neuen Zuhause

Frohe Ostern allerseits!

Eva lässt sich mittlerweile auch streicheln, wenn sie um meine Beine herumstreicht.
Ich hatte ja die Hände immer herunterhängen lassen, wenn sie mir (auf der Couch sitzend) um die Beine streifte.
So konnte ich im Laufe der Zeit den Handkontakt zu ihr verbessern.
Vor allem aber geniesst sie es, am Kopf (seitlich und im Nacken) gekrault zu werden.
Sie drückt sich dann richtig an die Finger, schnurren tut sie eh die ganze Zeit ;-)
(Gestern hat sie mir auch erstmals die Finger abgeleckt.)
Bem Fressen hat sie die Zurückhaltung ganz aufgegeben: Wenn ich ein Tütchen Nassfutter in den Napf entleere, oder auch ihre Katzenmilch, dann legt sie schon schnurrend
los, auch wenn ich noch auffülle. Sie stubst meine Hand dann beim Futtern mit dem Kopf zur Seite :-)
Lustig auch: Wenn sie mit einem der Bällchen spielt, vor allem aber wenn sie hinter dem roten Punkt des Laserpointers herflizt,
macht sie Quiek-Geräusche, alles ganz leise. Sie miaut auch ganz leise, vor allem wenn sie mich am Eingang "ihres" Zimmers empfängt und auf mich wartet.
Wenn ich gehen will, läuft sie mir vor die Beine und guckt mich an, als wolle sie sagen "Du willst doch nicht schon gehen?" ;-)
Sie darf mittlerweile auch in Treppenhaus und ins Obergeschoss, dort ist u.a. mein Haupt-Wohnzimmer, mein Arbeitszimmer und mein Schlafzimmer.

Sie will aber noch nicht hoch, sie war einmal direkt vorsichtig im Treppenhaus, als ich ihr das gerade aufgemacht hatte, sonst habe ich sie dort noch nicht gesehen,
wobei ich natürlich nicht weiß, ob sie nicht nachts auf Entdeckungstour geht ;-)
Im Erdgeschoss ist sie nachts zumindest auch in den anderen Räumen, denn morgens liegen die Spielbälle immer irgendwo anders verteilt ;-)
Das dauert also einfach noch...

Bislang ist die Entwicklung mehr als positiv, ich denke, sie wird ein richtiger Schmuser...
Einzig "negatives" bislang: Sie haart sehr stark, kann ja auch sein, dass sie gerade einen Fellwechsel vollzieht, aber dunkle Hosen sehen immer gut aus, wenn
sie um die Beine streicht, aber ist halt so, dafür ist ihr Fell superweich und es gibt ja gute Mikrofaser-"Handschuhe" um die Haare von Kleidung usw. abzureiben ;-)

Sie liegt auch mittlerweile meist auf irgendeiner Couch zum schlafen, nicht mehr hinter der Couch oder selten noch in ihrer Schlafhöhle.
Ich werde weiter berichten....

Liebe Grüße,

Jörn Labitzke

 

Grüße von Jimmy :-)

Hallo liebes Tierheimteam wie man auf den Bildern sieht geht es mir in meinem neuen Zuhause sehr gut. ? 
Ich darf mich im ganzen Haus frei bewegen und abends erkunde ich die Umgebung. 
Tagsüber schlafe ich fiel und habe meine Ruhe. Wenn meine Leute von der Arbeit kommen bin ich ganz verschmust und ich schnurre wie ein Weltmeister. 
Übrigens habe ich vergessen warum ich früher ständig gefaucht habe. 
Danke das ihr euch um mich gekümmert habt.Liebe Grüße Jimmy

Mauzi-Monk und Jake schicken Grüßen

Coony im neuen Zuhause

 
Hallo liebes Tierheim-Team,

der kleine Coony sendet erste Grüße aus seinem neuen Zuhause.

Nachdem er die ersten Tage vorwiegend unter unserem Bett verbracht hat,
liegt er nun am liebsten oben auf dem Kratzbaum im Wohnzimmer. Da ist
der neugierige Kerl immer bei allem dabei. Anfassen lässt er sich noch
nicht. Aber er kommt immer näher ran und schnuppert ? Für ein
kleines Spiel mit der Plüschmaus oder dem Federwedel ist er immer zu
haben. Mit unserer alteingesessenen Jenny läuft es noch nicht ganz so
gut. Coony hätte gerne mehr Kontakt zu ihr. Ab und zu ist er etwas
dreist und hüpft auf sie zu, was sie dann mit knurren und fauchen
quittiert. Wenn er sich ihr jedoch langsam und ruhig nähert, lässt sie
es zu. Zu größeren Reibereien zwischen den beiden ist es zum Glück
noch nicht gekommen und wir sind guter Dinge, dass die beiden sich bald
noch etwas annähern.

Wir werden weiter berichten ?

Ganz liebe Grüße senden Coony, Jenny, Silke und Patrick

Wiska schickt uns Bilder

Hallo, ihr lieben Menschen vom Tierheim Wipperfürth.
Ich wollte mich mal wieder mit neuen Fotos von mir und meiner Familie bei euch melden. Wir sind alle sehr gut zusammengewachsen und ich helfe eifrig bei der Hausarbeit mit.

Nurie im neuen Zuhause

Grüße von Krümel

Hallo zusammen,

ich möchte euch noch einmal herzlich dafür danken, dass ich Krümel
adoptieren durfte. Es ist nun schon ein Jahr her, unglaublich:)
Krümel ist ein witziger dicker Brummbär und trotz seines Alters
(10-11J.)
immer noch verspielt.
Mittlerweile putzt er sogar Oliver, seinen "kleinen Bruder".
Silvester hat das Sensibelchen auch mit Bravour bestanden und ist auch bei Besuch eher neugierig (bis aufdringlich:)) und versteckt sich nicht mehr.
Nur mit rohem Fleisch kann der Herr nichts anfangen. Das Hühnchen muss schon gekocht sein;)
Liebe Grüße
Nicole & Krümel

Wippi im neuen Zuhause

Hallo Liebes Tierheim! 
Nachdem ich jetzt schon fast 5 Wochen in meinem neuen Zuhause bin, wollte ich mich mal melden. Ihr kennt mich bestimmt noch als Wippi, aber jetzt heiße ich Tiffy. Die ersten Tage war ich etwas ängstlich, vor allem weil der ganz kleine Mensch, sie nennen es Baby, auch schon mal lauter werden kann und unkontrollierte Bewegungen macht. Aber daran hab ich mich jetzt gewöhnt und gehe jeden Abend mit ins Schlafzimmer um das Baby ins Bett zu bringen.

Ich fühl mich hier richtig wohl und Kuschel gerne und viel mit meinen neuen Menschen, auch wenn ich nicht so ganz verstehe, dass sie das nachts um vier nicht so witzig finden. 



Anbei noch ein Foto von mir. Viele Grüße Tiffy

Larissa im neuen Zuhause

Hallo Frau Skroblin, hallo liebes Tierpfleger-Team,

nun ist Larissa schon eine Woche bei uns und sie hat sich bereits sehr
gut eingelebt.

Den ersten Abend ist sie unter die Couch gelaufen, aber trotzdem hat sie
brav gefressen, getrunken und ist auf ihre Katzentoilette gegangen. Und
nachts hat sie sich schon ihren Lieblingsplatz auf der weichen Decke des
Sofas ausgesucht. Ab da wurde sie immer zutraulicher. Morgens steckt sie
schon die Schnute durch die Küchentür. Sie spielt mit uns. Ganz toll
findet sie, die Katzenangel im Katzengras zu fangen. Larissa rennt
abends wie eine Wilde durch Wohnzimmer und Esszimmer. Ihren Kratzbaum
findet sie auch super. Sie liebt den Platz an der Terrassentür, wo sie
die Vögel im Garten beobachten kann.

Wenn sie mal ganz für sich sein will, schläft sie am liebsten auf
einer Decke ganz hinten versteckt neben der Couch unter der Heizung.

Sie darf jetzt bald die anderen Zimmer im Haus erkunden. Aber wir gehen
die Sache ganz langsam an. Larissa gibt das Tempo vor.

Sie interessiert sich auch schon für draußen, aber das muss noch ein
bisschen warten.

Sie ist ein richtiger Schatz.

Wir haben ein paar erste Bilder angefügt. Weitere folgen.

Viele liebe Grüße

Michael und Angelika Schmidt mit Tobias

Kuh schickt Bilder 

Hallo liebes Tierheim-Team,

es ist nun 10 Wochen her, dass die scheue Mia in unsere kleine WG
eingezogen ist.

Mia entwickelt sich schneller als ich es je gedachte hätte. Sammy, der
bereits im Haushalt lebende Kater, ist ihr eine große Hilfe.

Von einer Kuschelkatze ist Mia zwar noch weit entfernt aber sie findet
mich als Menschen nicht mehr total blöd und lässt sich während

des Fütterns auch streicheln. Seit ein paar Tagen traut sie sich sogar
mit auf´s Sofa obwohl ich darauf sitze.

Ich hatte ganz vergessen wieviel Blödsinn so eine junge Katze im Kopf
hat J

Es macht sehr viel Spaß zuzusehen wie sich Mia entwickelt.

Die Entscheidung die Kleine zu uns zu nehmen war goldrichtig.

Liebe Grüße senden euch

Mia, Sammy und Nadine

Emely und Cassie (ehemals Piet) schicken Grüße

Hallo liebes Tierheim-Team,

Emely und Cassie sind jetzt drei Wochen bei uns, es geht Ihnen gut und wir sind glücklich sie bei uns zu haben. Cassie (Kurzform von Cassandra, Piet ist ja eher ein männlicher Name) hat am ersten Abend ihre Katzenfreunde sehr vermisst und Anschluss bei Emely gesucht. Diese war davon am Anfang nicht so begeistert und hat sie angefaucht. Mittlerweile haben sie sich aneinander gewöhnt und sind mal gute Freunde oder gehen sich aus dem Weg.

Charly schickt das erste Bild aus seinem neuen Zuhause :-)

Carlo und seine neue Partnerin schicken Grüße

 Liebes Team vom Tierheim Wipperfürth,
 ich will mal eben Bescheid geben, dass Carlo sich gut eingelebt hat...
Unsere Kaninchendame war zwar nicht gleich verliebt in ihn, aber
inzwischen akzeptiert sie ihn und ich denke, es dauert nicht mehr lange, bis ich sie beim Kuscheln erwische. Carlo selbst ist munter,
selbstbewusst und gar nicht scheu und er genießt jeden Tag den Auslauf im großen Freigehege. Schön, dass wir ihn bei euch gefunden haben!
Liebe Grüße Anja Binczyk

Namibia schickt Grüße

Hallo liebes Tierheim-Team,

unbedingt möchten wir Euch ganz herzliche Grüße von Eurem kleinen -
jetzt schon richtig großen Namibia übermitteln.
Er heißt jetzt Milow und fühlt sich bei uns pudelwohl.
Nach einer etwas turbulenten Woche, in der sich unser Hund Emil an den
kleinen Kater gewöhnen musste, sind sie nun
unzertrennlich!
Wir sind überglücklich, dass sie sich so gut verstehen. Emil lässt
sich fast alles gefallen und Milow versteht „hundisch“
mittlerweile sehr gut.
Milow geht immer mit spazieren, was uns schon so einige belustigte
Kommentare anderer Hundebesitzer eingebracht hat.
Er ist mittlerweile recht viel draußen unterwegs und folgt uns überall
hin.

Wir haben einen tollen, verschmusten, selbstbewussten und furchtlosen
Kater und freuen uns auf noch viele glückliche Jahre
mit ihm.

Danke, für solch ein wunderbares Tier!

Liebe Grüße,

Familie Henselmann